Ungewollt nackt im Netz: Porno-Manipulation jetzt stoppen!

Zwei Bilder einer Frau, deren Gesicht von einem Porträtfoto in ein pornographisches Foto gesetz wurde, dazu die Logos von HateAid, Alfred Landecker Digital Justice Movement, ANNA NACKT und bff Frauen gegen Gewalt e.V.

Jede Person muss selbstbestimmt über ihren eigenen Körper und ihre Intimität entscheiden können. Doch was für die meisten von uns selbstverständlich ist, steht jetzt durch die neuen Face Swap Apps für uns alle auf dem Spiel: Die 20-jährige Lena hat es am eigenen Leib erfahren.   

Mit den Face Swap Apps kann mit wenigen Klicks ein Foto von einem Gesicht auf einen fremden Körper montiert werden. Lenas Instagram-Fotos wurden geklaut und in einen Porno manipuliert. Erfahren hat sie es durch Zufall von einem Kollegen: Der hat sie in dem Hardcore-Porno entdeckt. Zu dem Zeitpunkt machte der Link schon im Arbeitschat die Runde. Lena traute ihren Augen kaum: Das Video wirkt verblüffend echt. Doch die Aufnahmen sind gefälscht.

Lena ist kein Einzelfall. Immer mehr Menschen sind betroffen – einige Face Swap App Anbieter werben bereits damit. Stellt euch die Ohnmacht, Scham und Verzweiflung vor, wenn ihr eure Bilder auf einer Porno-Seite entdeckt. Plötzlich ungewollt im Porno: Das kann uns jetzt allen passieren. Denn mit den neuen Face Swap Apps kann in Sekundenschnelle aus jedem Urlaubsfoto oder Profilfoto ein Hardcore-Porno werden. Die Apps animieren sogar dazu, Nacktaufnahmen zu fälschen.

Unser Bundesminister für Digitales Volker Wissing kann diesen Albtraum jetzt beenden. Digitalminister Wissing muss jetzt schnell handeln, um die Porno-Manipulationen zu stoppen.

Wir fordern von Bundesminister Wissing:

1. Ungewollte Manipulation von Nacktaufnahmen stoppen! Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten und verhindern Sie, dass App-Anbieter ungewollte Manipulationen von Nacktaufnahmen anbieten und anpreisen. 

2. Manipulations-Apps raus aus den App-Stores! Setzen Sie sich dafür ein, dass App-Stores keine Apps mehr anbieten, die die ungewollte Manipulation von Nacktbildern ermöglichen.

3. Mit starken Gesetzen die Manipulation stoppen! Wir brauchen keine neuen Straftatbestände, aber die jetzigen Gesetze müssen dringend so angepasst werden, dass sie uns wirksam vor dem Porno-Missbrauch unserer Bilder schützen.

Werde aktiv gegen Porno-Manipulationen! 

Egal wie man grundsätzlich zu Pornografie steht: Niemand darf ungewollt Teil einer Porno-Manipulation werden. Wenn Unrecht geschieht und Betroffene von der Politik, den Behörden und den Betreibern der Apps allein gelassen werden, dürfen wir nicht wegsehen.

Unterschreibe jetzt unsere Petition und fordere Digitalminister Wissing mit uns zum Handeln auf!

Eine Petition von:

Logo HateAid Petition
Logo The Landecker Digital Justice Movement
Logo Anna Nackt
Logo Frauen gegen Gewalt e.V.

Unterstützt von:

  • Weißer Ring
  • ISD Germany
  • Digital Dignity
  • Am I in Porn?
  • Anti-Stalking Projekt von FRIEDA-Frauenzentrum e.V.
  • LARA – Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen*
  • Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland