fbpx

Stop violence against women online! HateAid calls on the EU to act. Join us!

Insults, threats and sexual harassment: Every second young woman has become target of digital violence on social media. It can hit us, our friends, mothers and daughters at any time! Facebook, Twitter and online platforms alike have so far done too little to combat hate on social media. With a new EU law, the Digital Services Act (DSA), in-making, EU law-makers now have the opportunity to put an end to this nightmare. However, the current draft proposal barely takes victims of hate and violence into account.

That’s why we are getting loud: With thousands of signatures for our petition from all over Europe, we want to appeal to our representatives in the European Parliament in Brussels. They must finally regulate online platforms to stop hate and violence. For this we need you. Sign our petition now!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

When the nightmare becomes reality

Imagine hundreds of notifications popping up on your phone out of nowhere. You wonder what’s going on. Finally you realize that someone has published a meme with your photo featuring a dramatic misquote. Thousands have already seen the post and hundred commented on it, among it awful comments, threats and calls for rape. As quickly as possible, you try to have the images removed from the web and report the post to the platform. And then … you hear nothing from the platform’s support. The photo and the comments remain, your helplessness, shame and fear of the aggressive unknown perpetrators get worse every day.

Anyone can become a target of digital violence

It can happen to anyone! Women and girls become targets of digital violence in social media. Hate speech, insults and sexualized threats of violence on the internet have become the norm. Their private addresses are leaked. Secretly filmed videos of women and young girls are distributed en masse on porn platforms. According to a survey, one in two women in France is afraid of having nude photos of herself published without consent. Nine out of ten women report that digital violence affects their well-being. One in four victims reports poorer performance at school or at work because of online attacks. More than one in three suffer from depression as a result of digital violence. This must change now!

Victims of digital violence are left alone

It is made difficult for those affected to defend themselves against digital violence: Those who report posts often wait a long time, if not in vain, for a reaction from the platforms. In a recent analysis by HateAid and Reset, it was proven that every third reported, manifestly illegal comment on Facebook remains online.

Despite all the demands, the online platforms have not yet implemented effective protection options, instead prioritising their profit. EU politicians can stop this abuse now! Because your digital rights and the regulation of online platforms is currently being negotiated in Brussels.

Digital Services Act: The new rules for the internet

A new EU law, the Digital Services Act, which is currently being negotiated, is intended to create more security and responsibility in the digital space. With the DSA, EU policymakers now have a unique opportunity to enshrine clear rules to put an end to violence. So far, they have not done so, leaving women and girls systematically unprotected

Time is up! We confront our EU politicians!

That is why HateAid, together with other European initiatives, is calling on the international petition „Stop digital violence against women! #makeitsafe“, HateAid and six other European initiatives are calling on the EU to give in. Until the end of the year, EU citizens are called upon to support protection against digital violence by signing the online petition.

We bring your voice directly to the MEPs in Brussels

HateAid will bring the voices of thousands of EU citizens to Brussels and demand effective measures to protect against digital violence. Our EU politicians should now use their opportunity in the negotiations for the new EU Internet law and guarantee protection for women and girls on the Internet!

The EU politicians can no longer ignore us, because we bring your voice to Brussels! We will deliver the petition to the European Parliament and demand our rights: #PowerToTheUsers! The more signatures we collect, the louder our protest against the inaction of social networks will be. Sign our petition and be part of the movement.

We demand: A safe web for women and girls!

We demand:

  • Take down stolen nudes! We demand effective measures to prevent the frequent abuse of intimate images EU-wide. 
  • Oblige online platforms to remove illegal content! Reported illegal content must not continue to remain online for months.
  • We want to have a say! Users must be able to decide which system is used to display posts in social media.
  • Enable legal action for all! We want to be able to defend ourselves – without having to plunge into financial ruin! Legal proceedings must become cheaper and simpler.
  • Simple reporting channels! Users need easy-to-reach contact points for complaints to online platforms in every country.

Digital violence is real! Politician Gollaleh Ahmadi suffered from panic

„From rape desires to stalking threats, it’s all there. It scares me,“ says HateAid client and politician Gollaleh Ahmadi. This fear is just one consequence of digital violence. Every second women even withdraws from social media because she no longer has a way to protect herself. The latest revelations around the Facebook Files show: Facebook and platforms alike know the immense damage they are doing. What do they do about it? Nothing. Instead, the platforms promote polarization and scandalous content in order to bring in more money through advertisements. In return, they deliberately accept hate and incitement. We have to stop this!

Members of the European Parliament are now laying the foundation for your rights and your ability to fight back against digital violence. Let’s show the EU that we mean what we say. Our generation now has a unique opportunity to make the Internet a safer place. We need you to do it!

The campaign „Stop violence against women online! #makeitsafe“ as part of the Landecker Digital Justice Movement is an initiative of HateAid funded by the Alfred Landecker Foundation.


Mehr Schutz vor digitaler Gewalt: HateAid fordert EU zum Handeln auf! Sei dabei!

Beleidigungen, Bedrohungen und sexuelle Belästigung: Jede zweite junge Frau wird in den sozialen Medien zur Zielscheibe von digitaler Gewalt. Es kann uns, unsere Freundinnen, Mütter und Töchter jederzeit treffen! Die Online-Plattformen Facebook, Twitter & Co. haben bisher zu wenig gegen den Hass im Netz unternommen. Mit einem neuen EU-Gesetz, dem Digital Services Act (DSA), haben EU-Politiker*innen jetzt die Möglichkeit, diesem Albtraum ein Ende zu bereiten. Allerdings werden im aktuellen Entwurf Betroffene von digitaler Gewalt kaum berücksichtigt.

Deswegen werden wir jetzt laut: Mit tausenden von Unterschriften für unsere Petition aus ganz Europa und einer medienwirksamen Kampagne wollen wir unsere Vertreter*innen im Europäischen Parlament in Brüssel konfrontieren. Sie müssen Plattformen endlich dazu verpflichten, Hass und Hetze in den sozialen Medien zu stoppen. Dafür brauchen wir dich. Unterschreibe jetzt unsere Petition! 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn der Albtraum Realität wird

Stell dir vor, auf deinem Handy ploppen aus dem Nichts hunderte von Nachrichten auf. Verwundert gehst du dem auf die Spur. Schließlich entdeckst du, dass jemand auf Facebook ein Meme mit deinem Foto und einem dramatischen Falschzitat veröffentlicht hat. Tausende haben den Beitrag bereits gesehen und Hunderte haben ihn kommentiert, darunter furchtbare Hasskommentare, Drohungen und Vergewaltigungsaufrufe. Schnellstmöglich versuchst du die Bilder aus dem Netz entfernen zu lassen und meldest den Beitrag bei der Plattform. Und dann … hörst du nichts mehr vom Support. Das Foto und die Kommentare bleiben, deine Hilfslosigkeit, Scham und Angst vor den aggressiven unbekannten Täter*innen werden jeden Tag schlimmer.

Jede*r kann zur Zielscheibe von digitaler Gewalt werden

Das kann jeder von uns passieren! Frauen und Mädchen werden in den sozialen Medien zur Zielscheibe von digitaler Gewalt. Hatespeech, Beleidigungen und sexualisierte Gewaltandrohungen  im Internet  sind für sie zur Normalität  geworden. Ihre Privatadressen werden geleakt. Heimlich gefilmte Videos von Frauen und jungen Mädchen werden massenhaft auf Porno-Plattformen verbreitet. Laut einer Umfrage hat jede zweite Frau in Frankreich Angst davor, dass Nacktfotos von ihr veröffentlicht werden könnten. 9 von 10 Frauen berichten, dass digitale Gewalt ihr Wohlbefinden beeinträchtigt. Jede vierte Betroffene verzeichnet schlechtere schulische oder berufliche Leistungen aufgrund der Angriffe aus dem Netz. Mehr als jede dritte Betroffene leidet als Folge von digitaler Gewalt unter Depressionen.

Betroffene von Hass und Hetze werden im Stich gelassen

Betroffenen wird es schwer gemacht, sich gegen digitale Gewalt zu wehren: Wer Beiträge meldet, wartet oft lange, wenn nicht vergeblich, auf eine Reaktion der Plattformen. In einer aktuellen Analyse von HateAid und Reset konnte nachgewiesen werden, dass jeder dritte gemeldete, offensichtlich rechtswidrige Kommentar auf Facebook online bleibt.

Die Online-Plattformen haben bisher trotz aller Forderungen keine effektiven Schutzmöglichkeiten umgesetzt. Diesen Skandal können EU-Politiker*innen jetzt stoppen! Denn deine Online-Rechte und die Pflichten der Online-Plattformen werden gerade in Brüssel verhandelt.

Digital Services Act: Die neuen EU-Regeln für das Internet

Ein neues EU-Gesetz, der Digital Services Act, das gerade verhandelt wird, soll mehr Sicherheit und Verantwortung im digitalen Raum schaffen. Mit dem DSA haben die unsere EU-Politiker*innen nun die einmalige Chance, klare Regeln zu verankern, um digitale Gewalt zu stoppen. Bislang haben sie dies nicht getan, so dass Frauen und Mädchen systematisch ungeschützt bleiben. 

Jetzt ist Schluss! Wir konfrontieren unsere EU-Politiker*innen!

Deswegen fordert HateAid gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Initiativen mit der internationalen Petition „Stoppt digitale Gewalt gegen Frauen! #makeitsafe” die EU zum Einlenken auf. Bis Ende des Jahres sind alle Menschen in der EU dazu aufgerufen, sich mit einer Unterzeichnung der Online-Petition für den Schutz vor digitaler Gewalt einzusetzen.

Wir bringen deine Stimme direkt zu den Abgeordneten nach Brüssel

HateAid wird die Stimmen tausender EU-Bürger*innen in Brüssel einbringen und effektive Maßnahmen zum Schutz vor digitaler Gewalt einfordern. Unsere EU-Politiker*innen sollen jetzt ihre Möglichkeit in den Verhandlungen um das neue EU-Internetgesetz nutzen und den Schutz für Frauen und Mädchen im Internet garantieren!

Die EU-Politiker*innen können uns nicht mehr ignorieren, denn wir bringen deine Stimme nach Brüssel! Wir werden die Petition dem Europäischen Parlament übergeben und unsere Rechte einfordern: #PowerToTheUsers! Je mehr Unterschriften wir sammeln, desto lauter wird unser Protest gegen die Untätigkeit der sozialen Netzwerke. Unterschreibe unsere Petition und sei Teil der Bewegung. 

Wir fordern: Mehr Sicherheit im Internet!

Gemeinsam mit Landecker Digital Justice Movement fordern wir:

  • Stoppt den Missbrauch von Nacktbildern! Die Verbreitung von geleakten oder gefälschten Nacktfotos muss sofort gestoppt werden. 
  • Illegale Inhalte raus aus dem Netz! Gemeldete illegale Inhalte dürfen nicht weiter monatelang online bleiben. 
  • Wir wollen mitbestimmen! Nutzer*innen müssen entscheiden können, nach welchem System Beiträge in den sozialen Medien ausgespielt werden.   
  • Klageverfahren allen ermöglichen! Wir wollen uns wehren können – ohne uns in den finanziellen Ruin stürzen zu müssen! Rechtsverfahren müssen günstiger und einfacher werden. 
  • Einfache Meldewege! Nutzer*innen brauchen in jedem Land einfach erreichbare Anlaufstellen für Beschwerden an die Online-Plattformen. 

Digitale Gewalt ist real! Die Politikerin Gollaleh Ahmadi litt unter Panik

„Von Vergewaltigungswünschen bis Stalking-Androhungen ist alles dabei. Das macht mir Angst”, sagt HateAid Klientin und Politikerin Gollaleh Ahmadi. Diese Angst ist nur eine Folge von digitaler Gewalt. Jede zweite Frauen zieht sich sogar aus dem Internet zurück, weil sie keine Möglichkeit mehr hat, sich zu schützen. Die neuesten Enthüllungen um die Facebook Files zeigen: Facebook und co. wissen, welchen immensen Schaden sie anrichten. Was sie dagegen tun? Nichts. Stattdessen fördern die Plattformen Polarisierungen und skandalöse Inhalte, um mehr Geld über Werbeanzeigen einzuspielen. Dafür nehmen sie Hass und Hetze bewusst in Kauf. Das müssen wir stoppen! 

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments legen jetzt den Grundstein für deine Rechte und deine Möglichkeit, dich gegen digitale Gewalt zu wehren. Zeigen wir der EU, dass wir unsere Forderungen ernst meinen. Unsere Generation hat jetzt die einmalige Gelegenheit,  das Internet zu einem sicheren Ort zu machen. Dazu brauchen wir dich!   

Förderung

Die Kampagne „Stoppt Digitale Gewalt gegen Frauen! #makeitsafe“ im Rahmen des Landecker Digital Justice Movement ist eine Initiative von HateAid gefördert durch die Alfred Landecker Stiftung.

Bleib engagiert und auf dem Laufenden mit dem HateAid Newsletter!

Du erhältst viermal jährlich alle wichtigen Neuigkeiten rund um unsere Arbeit und wie du die Online-Welt ein kleines Stückchen besser machen kannst.

Ich willige ein, dass HateAid mir regelmäßig Informationen zur Organisation und zu digitaler Gewalt per E-Mail gemäß der Datenschutzerklärung zuschickt. Ein Widerruf ist jederzeit möglich an kontakt@hateaid.org.
Wir verschicken unsere Newsletter über MailChimp. Mehr erfährst du in unseren Hinweisen zum Datenschutz.
Wir verwenden deine E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand unseres Newsletters.

Hoch