fbpx

#StadtLandHass: Aktivismus in Rheinland-Pfalz

Bastian Drumm ist Sozialarbeiter und Aktivist. Er ist 38 Jahre alt und kommt aus Kusel in Rheinland-Pfalz. Schon seit seiner Schulzeit setzt er sich gegen Rechtsextremismus und für eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

Dafür wird er im Internet als Linksextremist beschimpft und verleumndet. Schaut euch seine Geschichte an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verleumdung im Internet

Bastian wird im Netz offen verleumdet. Das bedeutet, dass jemand etwas über ihn behauptet, das nachweislich nicht der Wahrheit entspricht. Verleumdungen sind rufschädigend und diskreditierend. Gerade online erreichen sie schnell viele andere Nutzer*innen: Aus diesem Grund werden Verleumdungen in der Regel auch mit höheren Strafen geahndet, wenn sie online stattfinden.

Alles über den Tatbestand der Verleumdung und was du machen kannst, wenn du selbst betroffen bist, erfährst du in unserem Artikel direkt hier.

Verfassungsfeindliche Symbole

Neben Hassnachrichten erreichen Bastian auch verfassungsfeindliche Symbole, analog wie digital.

Klar, das Hakenkreuz oder die Siegrune sind verfassungsfeindlich und strafbar. Doch welche anderen Symbole, Parolen oder Sprüche sind es ebenfalls? Hier findet ihr alle auf einen Blick. Solltet ihr ihnen online begegnen: Beweismaterial durch rechtssichere Screenshots sichern, melden und anzeigen!

§ 130 StGB: Volksverhetzung

Das Hetzen oder die Aufforderung zur Gewalt gegen Bevölkerungsgruppen aufgrund ihrer Ethnie, Nationalität oder Religion nennt man Volksverhetzung. Im Strafgesetzbuch umfasst der § 130 aber noch einiges mehr.

Rolf Knieper von m*power erklärt genau, was alles zum Tatbestand Volksverhetzung zählt.

Auch die Leugnung der Shoah stellt einen Verstoß gegen § 130 StGB dar.

Volksverhetzung ist ein komplexes Thema. Du brauchst es nochmal schwarz auf weiß? Hier gelangst du zu unserem Artikel Tatbestand Volksverhetzung: So gehst du dagegen vor.

Beratungsstellen in Rheinland-Pfalz

Neben den Expert*innen von HateAid habt ihr in Bastians Video auch einen Ansprechpartner aus Rheinland-Pfalz kennengelernt, an den ihr euch vor Ort wenden könnt:

Rolf Knieper von m*power

Weitere Beratungsangebote in Rheinland-Pfalz findet ihr hier.

#StadtLandHass – hilf mit deiner Spende!

Unsere Betroffenenberatung ist für Betroffene wie Bastian kostenlos. Damit das so bleibt, brauchen wir deine Unterstützung. Neben dem Dokumentieren und Melden von Hass im Netz kannst du uns auch finanziell unterstützen. Spende direkt hier. Jeder Beitrag hilft uns bei der Arbeit gegen Hass und Hetze im Netz.

Die Kampagne #StadtLandHass ist Teil der Förderung von HateAid durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Bleib engagiert und auf dem Laufenden mit dem HateAid Newsletter!

Du erhältst viermal jährlich alle wichtigen Neuigkeiten rund um unsere Arbeit und wie du die Online-Welt ein kleines Stückchen besser machen kannst.

Ich willige ein, dass HateAid mir regelmäßig Informationen zur Organisation und zu digitaler Gewalt per E-Mail gemäß der Datenschutzerklärung zuschickt. Ein Widerruf ist jederzeit möglich an kontakt@hateaid.org.
Wir verschicken unsere Newsletter über MailChimp. Mehr erfährst du in unseren Hinweisen zum Datenschutz.
Wir verwenden deine E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand unseres Newsletters.

Hoch