Alle

Wann spricht man von Verleumdung?

Im Gegensatz zur üblen Nachrede wird bei der Verleumdung nach § 187 StGB eine ehrverletzende Lüge in voller Absicht verbreitet, der Strafrahmen einer Verleumdung ist deshalb höher und bewegt sich zwischen einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren.Während bei einer Beleidigung eine ehrverletzende Meinungüber jemanden verbreitet wird, handelt es sich bei einer Verleumdung um eine ehrverletzende Tatsache.

Der Erfolg einer Verleumdungsklage ist von der Beweislage abhängig, was schwierig sein kann. Nur wenn die Kenntnis über die Unwahrheit von Aussagen nachgewiesen werden kann, wird der Angreifer wegen einer Verleumdung bestraft. Gelingt dies nicht, ist in der Regel „nur“ eine Verurteilung wegen übler Nachrede möglich.

Weitere Themen

aus dem Bereich Q & A

Werde aktiv gegen Massenhass

Unterstütze uns – jede Spende hilft Betroffenen

Jetzt
spenden