Alle

Und wenn man mir während eines Hate Storm droht?

Gehe vorsichtig mit Informationen zu Deinem Aufenthaltsort um! Denn wenn dir jemand “ans Leder will” muss er dich erstmal finden. Angaben zu deinem Wohnort, zu deinem Arbeitsplatz oder deinem Lieblingscafe helfen dem gegnerischen Lager.

Sobald du Drohungen erhältst solltest du dich bei der Internetwache der Polizei in Verbindung setzen. Sammle und dokumentiere Drohungen und gib sie an die zuständige Polizeidienststelle weiter. Auch leere Drohungen, die Leute von ihrem Sofa aus schreiben und sie nicht in die Tat umsetzen sind kein Streich sondern ein ernstzunehmender Eingriff in dein Leben, denn Sie sollen dich in deiner physischen und psychischen Freiheit einschränken.

Schlafe bei Familie, Freund/innen oder im Hotel. Minimiere zudem die Zahl möglichst vieler öffentlich zugänglichen Informationen im Netz über deinen Wohnort, Arbeitsplatz oder Lieblingskneipen. All diese Informationen die auf einen Aufenthaltsort schließen lassen, machen es einfacher dich in der realen Welt auch zu finden.

Weitere Themen

aus dem Bereich Q & A

Werde aktiv gegen Massenhass

Unterstütze uns – jede Spende hilft Betroffenen

Jetzt
spenden