fbpx

Straftaten gegen die Ehre. Die Grenzen der Meinungsfreiheit

Du hast Rechte – offline wie online. Wenn gegen diese verstoßen wird, in dem du z. B. beleidigt oder verleumdet wirst oder du üble Nachrede erfährst, kannst du dich rechtlich wehren.

Man darf nicht einfach alles sagen

Die Meinungsfreiheit steht im Grundgesetz und ist eine unserer wichtigsten Errungenschaften. Doch sie findet ihre Grenzen dort, wo die gleichermaßen schützenswerten Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Auch sie sind Teil des Grundgesetzes. Sie schützen zum Beispiel dein Recht auf Achtung der Ehre, auf dein eigenes Bild sowie dein Namensrecht.

Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung

Deine Persönlichkeitsrechte können von den sogenannten Straftaten gegen die Ehre verletzt werden. Im Video erfährst du nicht nur genau, welche das sind, sondern siehst auch Beispiele, wie sie aussehen können:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du kannst dich wehren

Wenn du online beleidigt oder verleumdet wurdest oder du im Internet üble Nachrede erfahren hast, zögere nicht, dich an uns zu wenden. Wir lassen alle Posts, Kommentare etc. prüfen und unterstützen dich, wenn du rechtlich gegen die Inhalte und ihre Verfasser*innen vorgehen möchtest.

Bleib engagiert und auf dem Laufenden mit dem HateAid Newsletter!

Du erhältst viermal jährlich alle wichtigen Neuigkeiten rund um unsere Arbeit und wie du die Online-Welt ein kleines Stückchen besser machen kannst.

Ich willige ein, dass HateAid mir regelmäßig Informationen zur Organisation und zu digitaler Gewalt per E-Mail gemäß der Datenschutzerklärung zuschickt. Ein Widerruf ist jederzeit möglich an kontakt@hateaid.org.
Wir verschicken unsere Newsletter über MailChimp. Mehr erfährst du in unseren Hinweisen zum Datenschutz.
Wir verwenden deine E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand unseres Newsletters.

Hoch