fbpx

Trusted Flagger bei YouTube – was ist das?

Leider ist das Internet voll von Hatespeech. HateAid-Follower*innen wissen aber: Wenn man im Netz auf Hassrede trifft, sollte man diese melden. Die Plattformen prüfen diese Inhalte dann und entfernen sie gegebenenfalls. Manchmal dauert es länger, bis die Plattformen auf Meldungen aus der Zivilgesellschaft reagieren. Doch es geht auch schneller: YouTube priorisiert Meldungen bestimmter Nutzer*innen.

Das Trusted Flagger-Programm

Wir sind es bereits: Trusted Flagger bei YouTube! Seit Juni 2020 sind wir Teil dieses bislang eher kleinen Clubs, der dafür sorgt, dass Inhalte, die gegen die Community-Richtlinien auf YouTube verstoßen, schneller geprüft und gegebenenfalls entfernt werden.  

YouTube hat das Trusted-Flagger-Programm ins Leben gerufen, um Nichtregierungsorganisationen, privaten Nutzer*innen und Regierungsbehörden die Möglichkeit zu geben, kritische Inhalte noch schneller zu melden. Videos, die von Teilnehmer*innen des Programms „geflaggt“, also markiert wurden, werden prioritär geprüft und innerhalb von 24 Stunden bearbeitet. Dabei prüft das zuständige Trust & Safety-Team, ob das gemeldete Video gegen die Community-Richtlinien verstößt. Als Teilnehmer*in des Programms hast du zudem die Möglichkeit, mehrere Inhalte gleichzeitig zu melden und schriftlich zu erklären, warum du etwas gemeldet hast oder wer von den Inhalten betroffen ist.  

In Deutschland sind momentan nur etwa 30 Organisationen Trusted Flagger, weltweit sind es um die 180. Aber wie wird man nun Trusted Flagger? 

How to become a Trusted Flagger 

Um als private*r Nutzer*in Trusted Flagger zu werden, sollte man zuvor diverse Videos zuverlässig gemeldet haben. Mitarbeiter*innen von NGOs und Regierungsbehörden müssen außerdem eine YouTube-Schulung zu den Community-Richtlinien absolvieren, um am Programm teilnehmen zu können. Sobald du Trusted Flagger bist, kann die Arbeit beginnen.  

Damit erklärst du dich dazu bereit, regelmäßig mutmaßlich unzulässige Videos zu melden. Dadurch erweist du dich als verlässliche*r Flagger*in, weshalb deine Meldungen schneller bearbeitet werden als die anderer. Trotzdem bedeutet das nicht, dass das Trust & Safety-Team „geflaggte“ Videos automatisch entfernt. Nach wie vor werden sie manuell geprüft – das ist auch gut so, damit es nicht zum Overblocking kommt.  

Du bekommst als Trusted Flagger außerdem Informationen zu Entscheidungen, die das Trust & Safety-Team in Bezug auf deine „geflaggten“ Videos trifft.

Mach das Internet sicherer – ob als Trusted Flagger oder mit uns 

Hass und Hetze im Netz müssen wir alle zusammen die Stirn bieten. Dafür sollten wir alle Tools nutzen, die uns zur Verfügung stehen. Wenn du auch Trusted Flagger zu werden möchtest, dann informier dich hier oder wende dich auf Twitter an @TeamYouTube.

Wenn du selbst von Hass und Hetze im Netz betroffen bist, musst du nicht allein dagegen vorgehen. Wir stehen dir zur Seite! Nutze einfach unser Meldeformular, um mit uns in Kontakt zu treten. Ganz wichtig vorab: Mutmaßlich strafrechtlich relevante Inhalte müssen immer so schnell wie möglich mit rechtssicheren Screenshots gesichert werden! 

Du möchtest noch mehr tun? 

Dieser Beitrag hat dich dazu inspiriert, selbst gegen Hass und Hetze im Netz aktiv zu werden? Prima, genau das ist unser Ziel! Wir wissen, dass Aufklärung und Information der erste Schritt zu einem sicheren Netz für alle sind. Um uns in unserer Mission zu unterstützen, kannst du vieles tun: Strafrechtlich relevante Inhalte melden oder uns finanziell mit einer Spende unterstützen. Damit sorgst du dafür, dass unsere Betroffenenberatung und Prozesskostenfinanzierung den Betroffenen auch in Zukunft schnell und unkompliziert zugänglich bleibt. Hier kommst du zu unserem Spendenformular. Wir sagen DANKE! 

Bleib engagiert und auf dem Laufenden mit dem HateAid Newsletter!

Du erhältst viermal jährlich alle wichtigen Neuigkeiten rund um unsere Arbeit und wie du die Online-Welt ein kleines Stückchen besser machen kannst.

Ich willige ein, dass HateAid mir regelmäßig Informationen zur Organisation und zu digitaler Gewalt per E-Mail gemäß der Datenschutzerklärung zuschickt. Ein Widerruf ist jederzeit möglich an kontakt@hateaid.org.
Wir verschicken unsere Newsletter über MailChimp. Mehr erfährst du in unseren Hinweisen zum Datenschutz.
Wir verwenden deine E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand unseres Newsletters.

Hoch